· 

Der große Grüne -David-

- Rechtlich könnte dieser Post als Werbung aufgefasst werden -

Mareilke: "Du scheibst über was???"

Ich: "Den Rasenenmäher"

Mareike: "Du hast nen Rad ab!"

Ich: "Wie heißt unser Blog?"

Mareike: "Ok,...dann mach;-)"

 

Jeder kennt das. Da liegen Dinge im Keller, im Kleiderschrank, in der Schublade oder im Schuppen, die einen schon so lange begleiten, daß sie fast schon zur Familie gehören. In unserem Heizungskeller, dort wo er es im Winter schön warm hat und nicht friert, steht bei uns so ein Begleiter. Er ist grün, groß und laut - mein Rasenmäher. Schrecken der Nachbarschaft, Geißel des Grüns, Liebling meines Sohnes. 

 

Der große Grüne lebt schon seit 20 Jahren im Heizungskeller und bleibt dort hoffentlich bis zu meinem (oder unwahrscheinlicher seinem) Lebensende. Er ist so wie ich die Dinge liebe. Gebaut wie ein Panzer aus purem Aluminium, hier und dort mit Stahl verstärkt. Ohne viel Schnickschnack. Ein 5,5 PS Motor, ein Messer, 4 massive Vollgummiräder auf Alufelgen und ein Griff zum Schieben. Da das Teil sauschwer ist gibt es noch einen Antrieb mit einer nicht einstellbaren Geschwindigkeit. Mehrere Gänge, eine zentrale, servobetriebene Schnitthöheneinstellung, Teflon beschichtete Messer aus der Raumfahrt und LED Unterbodenbeleuchtung sucht man hier vergebens. Sein Vorgänger war im Vergleich aus rotem Plastik und hat nur 5 Jahre überlebt.

 

Ich liebe meinen Rasenmäher. Andere meditieren, gehen Waldbaden oder zum Yoga. Ich geh Rasenmähen! Gehörschutz auf (da bin ich überzeugtes Weichei) und los gehts. Da gibt es dann kein "Paaapaaa, kannst du mal hier..." und "David machst du mal dort..." Da bin nur noch ich, eins mit der Maschine. Grashalm um Grashalm verschwindet vorne unter dem Höllengerät und kommt einen kurzen Augenblick später, akkurat auf 4,5 cm gekürzt, hinten wieder zum Vorschein. Herrlich...!

 

Nur einmal hatte ich richtig Sorge um den großen Grünen. In unserer Hausbaustelle stellte sich ihm ein, aus dem Boden aufragendes Vierkantrohr, entgegen. Ein Teil von einem abmontierten Treppengeläder das ich Volltrottel übersehen hatte. Das martialische Brüllen seines 5,5 PS Motor verstummte innerhalb einer 10tel Sekunde. Die Motorwelle war so verzogen, daß das Messer schief über dem Boden stand. Trotzdem konnte ich ihn nochmal starten und zu Ende mähen. Da war ich richtig stolz auf meinen Rasenmäher. Die Reparatur war dann so teuer wie ein Neuer. Der wäre dann nur wieder rot und aus Plastik gewesen, was natürlich nicht in Frage kam.

 

Ich habe mein erstes Auto mit Rasenmähen verdient. Vielleicht machen es meine Kinder ja mal genauso. Wenn, dann auf jeden Fall mit dem großen Grünen;-)

 

Ciao! - Ich geh jetzt Ölwechseln und Messerschärfen;-)

 

David

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Frankreichconnection (Mittwoch, 22 Mai 2019 19:28)

    Wenn ich den daheim Geblieben berichte was ich gerade mache, werden sie es schwerlich glauben. Während so manche in Tränengas Paris durchqueren, sitze ich im so genannten lieblichen Taubertal, höre eine Blaskapelle und lese etwas über einen grünen Rasenmäher. Das Leben ist manchmal erfrischend surreal�.