· 

Essen auf Rädern? Auf dem RS1 zur Arbeit -Mareike-

Dass ich einmal freiwillig die 15km von Mülheim nach Essen zur Arbeit radele, hätte ich vor zwei Jahren noch als komplett bekloppt verworfen. Dann wurde jedoch der Mülheimer Abschnitt des RS1 - Radschnellweg 1 - von der Essener Stadtgrenze bis zur Ruhr fertig. Plötzlich war Essen auf dem Rad nicht mehr nur über Hauptverkehrsstraßen erreichbar. Hinzu kam, dass der RS1 quasi direkt an der Haustüre meines Arbeitsplatzes vorbeiführt. Die Argumente für eine Nutzung des Rades zur Arbeit wurden noch unterstützt als Diddi letzten Sommer endlich bei uns um die Ecke einen Kindergartenplatz bekam. Nun musste er nicht mehr zur Tagesmutter in den Nachbarstadtteil gebracht werden.

 

Nun begannen die Gedanken zu kreisen: - Wie weit ist der Weg wirklich? - Wie lange bin ich auf dem Fahrrad unterwegs? - Da gehts doch auch ein gutes Stück bergauf - Bewegung tut gut -  Den Kopf bekomme ich beim Radfahren auch frei - Verschwitzt zur Arbeit kommen ist allerdings doof - Aber es gibt ja e-Bikes - Nein, ich bin noch keine 40! - Wir nennen sie doch immer liebevoll Versehrten-Fahrräder - Das geht nicht! - Ich mag doch mein altes Fahrrad so gern - Nunja, andere bekommen einen Dienstwagen, dann kann ich auch mit dem e-Bike zur Arbeit fahren - Mein Lieblingsrad fahr ich dann in der Freizeit...

 

Die Entscheidung war gefallen. Den Herbst und Winter nutzten David (wenn es um Räder geht ist der Mann sofort im Boot) und ich zur Recherche um das passende e-Bike zu finden. Die richtige Mischung aus sportlich und straßen-/alltagstauglich musste es sein und gefallen sollte es auch. Das Auge fährt schließlich mit!

 

Bis zur Fahrradmesse in Essen ist die Suche eingeschränkt auf ein Modell. Da erfahren wir, dass die Bezirksregierung die Anschaffung eines Lastenrades finanziell unterstützt um „emissionsarme Mobilität“ zu unterstützen (https://www.bezreg-arnsberg.nrw.de/themen/p/progres_nrw_emissionsarme_mobilitaet/index.php). Kurzerhand fahren wir auf der Messe mal eins Probe. Es ist für mich allerdings keine Option, da ich zu selten „Lasten“ transportiere und die Teile einfach nur schwer, unsportlich und sperrig sind.  Für längere Familientouren haben wir den guten alten Kinderanhänger. Mehr brauchen wir nicht. Für Einkäufe tun es auch Satteltaschen und Diddi fährt mittlerweile ganz selbstverständlich mit dem eigenen Rad zum Kindergarten.

 

Da sich keine wirklichen (bezahlbaren) Alternativen zum Rad meiner Wahl auftun, wird es kurzerhand gekauft. Die darauffolgenden Wochen ist das Wetter scheußlich. Wie sollte es auch anders sein? Da ich ein Weichei bin und nur bei Plusgraden und trockenem Wetter Fahrrad fahre, durfte das Rad erstmal in der Garage ausruhen.

 

Doch dann ist es endlich soweit. Das Wetter passt und es gibt keine Anschlusstermine zu denen ich pünktlich kommen muss. Also sattele ich morgens um 6:30h auf und los gehts. Nach einigen Minuten stelle ich fest, dass es bei 5 Grad Außentemperatur durchaus sinnvoll ist Handschuhe anzuziehen. Nur die Harten kommen in den Garten ;-) Ich fahre ja auch eh nur 40-45 Minuten und freue mich auf einen heißen Tee im Büro. Nach den ersten 6km über normale Radwege und ehemalige Bahntrassen ist der RS1, die Fahrradautobahn, erreicht und ich kann ampelfrei bis kurz vors Büro fahren. Um diese Uhrzeit sind nur vereinzelt Menschen unterwegs. Mal motorunterstützt, mal sportlich. Ich fahre der aufgehenden Sonne entgegen. Es zwitschern die Vögel und ab und an überholt mich auf der benachbarten Gleisstrecke ein Zug. In Essen-Altendorf komme ich am Niederfeldsee vorbei, auf dem ein paar Enten ihre Runden drehen. Kurze Zeit später bin ich völlig entspannt nach 40 Minuten Fahrzeit auf der Arbeit. Der Heimweg verläuft ähnlich entspannt, wenn auch deutlich mehr los ist.  

 

Fazit: ich schaffe es seitdem je nach Wetter- und Terminlage 1-2 Mal pro Woche mit dem Rad zu fahren. Die Strecke dauert im Vergleich zum Auto 30 Minuten länger. Sie bietet mir dafür aber einen entspannten, staufreien Weg zur Arbeit. Und die Bewegung tut sooo gut!!!

 

Tschüss!

 

Eure Mareike

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0